Kontakt

Der KommunikationsKreis(el) e.V.

Essener Straße 20
44139 Dortmund

Tel. 0 23 1 - 10 60 710
Fax. 0 23 1 - 10 60 712

www.kommunikationskreisel.org
kontakt@kommunikationskreisel.org

Kontakt | Anfahrt | Impressum

Ziele

"Kommunikation ist ein menschliches Grundbedürfnis und subjektiv für Lebensqualität von entscheidender Bedeutung. Sie ist eine wesentliche Bedingung für soziale Partizipation und Selbstbestimmung und zudem eine wichtige Grundlage für Entwicklung." (Wilken 2006) Sprache und Kommunikation im Allgemeinen bestimmen einen breiten Teil des sozialen Lebens, denn mittels Sprache werden Wünsche, Bedürfnisse, Gedanken und Gefühle ausgedrückt. Durch Sprache bildet sich die Persönlichkeit jedes Einzelnen aus, denn sie ist eine Hilfe bei der Identitätsentwicklung und somit der Selbständigkeit und Selbstbestimmung. Wittgenstein drückt dies treffend aus:
"Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt."

Die Konfrontation mit einer Behinderung hat vielfältige Auswirkungen auf die Betroffenen und ihr Lebensumfeld. Die Sprachtherapie bietet viele therapeutische Möglichkeiten im Umgang mit dieser Problematik, die immer interdisziplinäres Zusammenarbeiten voraussetzen:

Handelt es sich um die Geburt eines behinderten Kindes, so ist zunächst die Mutter-Kind-Interaktion durch die Beeinträchtigungen der intuitiven elterlichen Didaktik betroffen. Eltern haben dabei Schamgefühle. Zum einen, weil sie das "Anders sein" des Kindes zunächst verarbeiten müßen, zum anderen weil sie mit den Gefühlen des Versagens konfrontiert werden. Oft fühlen sich die Eltern trotz entsprechender Angebote alleingelassen, da viel zu viele Informationen auf sie einströmen. Erschwerend kann noch hinzukommen, daß gerade Kinder mit Behinderungen noch sogenannte Fütterstörungen und/oder Schluckstörungen aufweisen können, da zum Beispiel der Saugmechanismus aufgrund der Behinderung Beeinträchtigungen aufweisen kann. Eine Sprachtherapie kann hier mit Hilfe der sogenannten Mund- und Eßtherapie in Verbindung mit der Aktivierung dieses Mechanismus mit Hilfe der Neuromotorischen Kontrolle nach Dr. med. Juan Brondo unterstützend eingreifen. Wichtig dabei ist die Elternanleitung und -beratung, die dabei eine große Rolle spielt. Geraten die Eltern nicht in den sogenannten Teufelskreis einer negativen Gegenseitigkeit, so entzerrt sich die Beziehung zueinander. Innerhalb der Sprachtherapie kann den Eltern gezeigt werden, wie sie die intuitive elterliche Didaktik wieder erlernen und bewußter einsetzen können. Durch alternative Kommunikationsmittel können Eltern und Kind wieder einen besseren Zugang zueinander bekommen. Das Kind erlernt durch diesen Einsatz die Intentionalität der Sprache und somit seine Eigenwirksamkeit. Dabei kann die Selbständigkeitsentwicklung unterstützt werden. Dies kann auch noch im Jugendlichen- oder Erwachsenenalter geschehen, denn die Interventionsangebote richten sich immer individuell und ganzheitlich an den Betroffenen.

Durch die genannten Therapieangebote innerhalb der Sprachtherapie kann sich also sowohl die Eigenwirksamkeit als auch die Eigenständigkeit entwickeln. Dabei ist die soziale Integration sehr wichtig, denn Patienten fühlen sich durch das Nichtwissen der Öffentlichkeit ausgeschloßen und meiden öffentliche Orte.

Unterstützte Kommunikation

"Unterstützte Kommunikation ist der Versuch, für Menschen, die sich lautsprachlich nicht oder kaum auszudrücken vermögen, eine Alternative für die Lautsprachliche Kommunikation aufzubauen. Kommunikation ist das "A und O" menschlicher Existenz, und deshalb muß jede Chance genutzt werden, Menschen das Kommunizieren zu ermöglichen." (vgl. Tesak, 2005)

Durch die vielfältigen Möglichkeiten der Unterstützten Kommunikation kann die Lebenssituation betroffener Menschen verbessert und Beteiligung ermöglicht werden, da Chancen zu Teilhabe geschaffen werden. Damit eng verbunden ist die politisch angestrebte Inklusion der Betroffenen im Rahmen der EU-Behindertenrechtskonvention.

Gleichzeitig wird deutlich, daß Unterstütze Kommunikation bisher wenig Aufmerksamkeit erhalten hat, viele Menschen können mit diesem Begriff keine Inhalte verbinden. Um die Öffentlichkeit darauf aufmerksam zu machen und somit den Weg zur Inklusion zu bereiten, ist der Förderverein "Der KommunikationsKreis(el) e.V." gegründet worden.